Ich habe viele Bücher gemacht. Immer war es so, dass irgendwann Manuskript und Bilder abgegeben waren und das lange Warten auf das fertige Buch begann. Das Ergebnis war natürlich unabänderlich und manchmal überraschend.Diesmal war es anders. Wir Autoren waren über die gesamte Entstehung des Buches hinweg in die Mitarbeit und Verantwortung eingebunden. Dann kam der Druck, der letzte, eigentlich alles entscheidende Schritt, „the point of no return“. Zusammen mit meinem Co-Autor Werner Bollmann, dem Verleger Andreas Klotz und dem Druckereichef Michael Matschuk durfte ich dabei sein. Das war für mich ein spannender Moment. Erstaunlich, wie oft noch Nuancen z. B. in Farbe, Schärfe und Kontrast verbessert wurden. Und wieviel Papier und Druckfarbe dabei vernichtet wurden... Am Ende waren alle mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.


Die beiden Autoren mit einem Druckbogen

Alexander Bieber, Michael Matschuk, Werner Bollmann
 

Winfried Wisniewski mit dem Drucker Alexander Bieber

Winfried Wisniewski mit dem Verleger Andreas Klotz
 

Noch kein Buch, aber fast... Ein schwerer Stapel mit Druckbögen

Bei der strengen Kontrolle wird jede menge Papier vernichtet.

Rien ne va plus – unwiderruflich der letzte Schritt : die Abnahme durch den Chef der Druckerei.
 

Nordische Momente – unser Buch in Lünen

Wir sind mit unserem Buch sehr zufrieden. Offenbar gefiel es auch vielen Kollegen aus der Naturfotografenszene und Besuchern des Naturfoto-Festivals in Lünen gut. Wir haben erheblich mehr Bücher verkaufen können als wir erwartet hatten. Zeitweise war der Stand mit unserem Buch regelrecht umlagert. Viele Käufer nutzten die Gelegenheit und ließen sich „ihr Buch“ in Lünen von beiden Autoren signieren.


Der Stand mit unserem Buch war zeitweise dicht umlagert.
Foto: Sandra Bartocha

Werner Bollmann und Winfried Wisniewski signierten Bücher am laufenden Band mit der Sonne im Rücken.
Foto: Sandra Bartocha